Diese Webseite nutzt Cookies

Einige dieser Cookies sind technisch zwingend notwendig, um gewissen Funktionen der Webseite zu gewährleisten.
Darüber hinaus verwenden wir einige Cookies, die dazu dienen, Informationen über das Benutzerverhalten auf dieser Webseite zu gewinnen und unsere Webseite auf Basis dieser Informationen stetig zu verbessern.

SV

Die Schülervertretung (SV) der Evangelischen Schule Schönefeld besteht aktuell aus 18 Klassen- bzw. Kurssprechern, die zwei- bis dreimal pro Halbjahr zusammenkommen. Unsere Aufgabe als SV ist es, die Interessen der Schülerinnen und Schüler zu vertreten und die Schule mitzugestalten. Das tun wir, indem wir regelmäßig Vertreter der SV zu sämtlichen Konferenzen der Schule entsenden. Außerdem beteiligen wir uns an der Planung und Gestaltung von Veranstaltungen wie Andachten, dem Sommerfest oder dem Tag der offenen Tür. Darüber hinaus veranstalten wir die Vertrauenslehrerwahl.

Aktuell besteht die SV aus:

  • 2 Schülersprecherinnen und 1 Schülersprecher

    Celina Schulz und Henriette Zelmer

  • 16 weiteren Klassensprecherinnen bzw. Klassensprecher

Weiterhin nehmen mit beratender Stimme (ohne Stimmrecht) teil:

  • 1 Vertrauenslehrerin und 1 Vertrauenslehrer

Frau Jörns und Herr Wussow

  • 1 Elternvertreterin

Frau Homeyer

  • und die Schulleitung

Frau Duns-Tietz

Wie kann die SV sonst noch am Schulgeschehen mitwirken und neue Projekte verwirklichen?

  1. Die Ideen entstehen zuerst in den Klassen. Das können einzelne SchülerInnen oder Gruppen sein, die ihre Idee zu den KlassensprecherInnen tragen.

  1. Die Klassensprecher tragen die Ideen in die Konferenz der SchülerInnen (SV). Dort wird über die Ideen beraten und ggf. abgestimmt.

  1. Falls die SV den Ideen zustimmt, werden Arbeitsgruppen gebildet, die ein Konzept anfertigen (Wer?, Wann?, Warum?, Pro-/Contra-Argumente, ggf. Finanzierung)

  1. Sobald die SV dem Konzept zustimmt, werben unsere Vertreter in der Gesamtkonferenz der Lehrer und in der Gesamtelternkonferenz für die Umsetzung.

  1. Die SV erarbeitet dann einen Antrag an die Schulkonferenz (bestehend aus SchülerInnen, LehrerInnen und Eltern), die dann über das Konzept abstimmt.

  1. Falls die Schulkonferenz zustimmt, wird das Projekt umgesetzt.